Eltern sparen ab August 2014 bis 2304 Euro pro Jahr Kitagebühren!

Kita – Eltern sparen ab August bis zu 2304 Euro pro Jahr

Ab dem 1. August 2014 müssen Eltern für die fünfstündige Betreuung inklusive Mittagessen keine Gebühren mehr bezahlen. Derzeit ist in Hamburg nur das letzte Kita-Jahr für Eltern geführenfrei.

 

 

Hamburg. Ein halbes Jahr müssen sich Eltern in Hamburg noch gedulden, dann löst die SPD ein weiteres großes Wahlversprechen ein, das sie in ihrem Regierungsprogramm festgeschrieben hat: Die fünfstündige Betreuung in Kitas und in der Tagespflege wird für Familien ab dem 1. August 2014 kostenlos. Das bedeutet eine Ersparnis von bis zu 2304 Euro im Jahr für Eltern mit einem Kind, die den Höchstsatz der Kitagebühren zahlen, mindestens aber 324 Euro für Geringverdiener, die nur den Mindestsatz bezahlen müssen. "Dies wird selbstverständlich auch für die Kindertagespflege gelten", sagt Sozialsenator Detlef Scheele (SPD). Insgesamt werden etwa 59.000 Hamburger Kinder von der Neuregelung profitieren. "Diese profitieren entweder von der vollständigen Beitragsbefreiung oder bei Inanspruchnahme längere Betreuungszeiten von deutlich reduzierten Elternbeiträgen", sagt Behördensprecherin Nicole Serocka. Bezahlen müssen Eltern nur mehr die Stunden, die über die fünfstündige Betreuung hinausgehen. Auf die Stadt Hamburg kommen durch die Neuregelung erhebliche Kosten zu – für 2014 etwa 30,7 Millionen Euro, für 2015 etwa 75 Millionen Euro.

Der Landeselternausschuss Kindertagesbetreuung (LEA) begrüßt die künftige Gebührenfreiheit, "die Qualität darf aber nicht zu kurz kommen", sagt Angelika Bock vom LEA-Vorstand. Innerhalb des LEA gebe es auch Stimmen, die das Geld, das der Senat jetzt ausgibt, lieber in den Qualitätsausbau gesteckt hätten, sagt Bock.

Hamburg hat sich den Ausbau der Kindertagesbetreuung in den vergangenen Jahren sehr viel Geld kosten lassen.

Das letzte Kita-Jahr beziehungsweise der Besuch der Vorschule vor der Einschulung ist bereits seit September 2009 beitragsfrei. Für Kinder ab einem Jahr gibt es zudem seit August 2013 bundesweit einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Dieser gilt für alle Kinder, unabhängig davon, ob die Eltern berufstätig sind. Mütter und Väter von Kindern unter einem Jahr profitieren ebenfalls von der neuen Kostenbefreiung, allerdings bekommen nur jene Babys einen Betreuungsplatz, deren Eltern beide berufstätig oder in Ausbildung sind oder die einen Deutsch-Sprachkurs oder Integrationskurs besuchen.